Weitere Universitäten schließen sich VR-Initiative an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Weitere Universitäten schließen sich VR-Initiative an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Zwölf weitere Universitäten werden Partner der VR First-Initiative von Crytek. Neue VR-Labs entstehen in Universitäten in Asien, Europa und Nord Amerika. Mit der weiterhin steigenden Nachfrage nach qualifizierten Virtual Reality-Ausbildungsstätten, hat Crytek mit der Initiative VR First die Zusammenarbeit mit zwölf neuen Instituten aus aller Welt bekannt gegeben.

Zwölf weitere Universitäten werden Partner der VR First-Initiative von Crytek. Neue VR-Labs entstehen in Universitäten in Asien, Europa und Nord Amerika. Mit der weiterhin steigenden Nachfrage nach qualifizierten Virtual Reality-Ausbildungsstätten, hat Crytek mit der Initiative VR First die Zusammenarbeit mit zwölf neuen Instituten aus aller Welt bekannt gegeben.

Insgesamt hat VR First seit seiner Gründung Anfang des Jahres Partnerschaften mit 26 Bildungsstätten geschlossen. Die Partneruniversitäten eröffnen VR First-Labs und ermöglichen ihren Studierenden damit einen Zugang zu den aktuellsten VR-Entwicklungstools und Anleitung durch ein Netzwerk von Vorreitern aus der Industrie und führenden Technologieanbietern. Mit den zwölf neuen Mitgliedern ist VR First in Asien und insgesamt fünf weiteren Ländern angekommen. Die vollständige Liste der neuen Partner umfasst:

  • Dania Academy of Higher Education (Dänemark);
  • Hochschule Darmstadt (Deutschland);
  • Doña Ana Community College (USA);
  • Universität Hamburg (Deutschland);
  • Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Deutschland);
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (Deutschland);
  • International School Of Design – Rubika (Frankreich);
  • Middle East Technical University (Türkei);
  • NHTV Breda University of Applied Sciences (Niederlande);
  • Sogang University (Südkorea);
  • State University of New York at Oswego (USA);
  • VIGAMUS Academy (Italien).

Mehr Informationen zu VR First gibt es unter http://www.cryengine.com/vrfirst

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Hochgenaue und robuste Sensoren für raue Umgebungen sind das Spezialgebiet der ASC GmbH. Auf der bauma 2019 präsentiert das Unternehmen erstmals sein Portfolio an Beschleunigungs-, Neigungs- und Stromsignalsensoren für die Überwachung von Baufahrzeugen und Bauwerken. 

Im Vorfeld der Sensor+Test 2018, die vom 26. bis 28. Juni stattfand, gab es Sorgen wegen des späteren Messetermins. Doch auf die Besucherzahl wirkte sich dieser kaum aus: Insgesamt nutzten knapp 8.000 Fachbesucher (im Vorjahr: 8.107) an drei ereignisreichen Messetagen die Möglichkeit, sich an den Messeständen der 591 Aussteller (im Vorjahr: 569) und in den Vortragsforen über den neuesten Stand in der Sensorik, Mess- und Prüftechnik zu informieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.