Werkstoffe für die Mobilität von morgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
kia_pressegespraech_quelle_vdi_wissensforum_300dpi

Die Ansprüche an die Mobilität der Zukunft sind groß: Eine bedeutende Rolle spielen dabei polymere Werkstoffe, die ganz neue Fahrzeugkonzepte ermöglichen. Neue Materialkonzepte können den Leichtbau ressourceneffizient gestalten ‒ darin waren sich die Experten einig, die sich heute auf dem internationalen VDI-Kongress “Kunststoffe im Automobilbau” zu diesem Thema austauschten. Allerdings sind die Werkstoffe aufwendig in der Herstellung und die entsprechenden Prüfverfahren noch in der Entwicklung. 

 “Globale technische, ökonomische und soziale Megatrends prägen mehr denn je den Automobilbau der Zukunft”, sagte Kongressleiter Prof. Rudolf Stauber. “Die zukünftigen weltweiten Mobilitätsanforderungen werden das Erscheinungsbild und die fahrzeugtechnischen Systemanforderungen nachhaltig verändern.” Stauber war davon überzeugt, dass CFK schon bald herkömmliche metallbasierte Werkstoffe für Strukturteile und Aufbauten ersetzen könne. Gleichzeitig bestehe aber noch ein hoher Entwicklungsbedarf für die automatisierte Fertigung von großen Stückzahlen sowie bei der energieeffizienten Herstellung der CFK-Fasern.

Herausforderung CFK

Dr. Martin Vogt vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) betonte: “Bereits in wenigen Jahren wird der Bedarf an Kohlenstofffasern die verfügbare Menge überschreiten.” Sowohl die Rohstoffbasis als auch die Fertigung und das Recycling von CFK stelle die Industrie aktuell noch vor Herausforderungen. “CFK wird sich im Leichtbau nur dann durchsetzen, wenn er in allen Prozessstufen ressourcen- und kosteneffizient ist”, so Vogt. Das Thema Ressourceneffizienz beziehe sich jedoch nicht nur auf neue Technologien oder Werkstoffe, sondern auch auf die Fertigungsprozesse im Allgemeinen. Es schließe die gesamte Lieferkette mit ein. “Wer material- und energieeffizient produziert, kann seine Produkte preiswerter anbieten, sich damit Wettbewerbsvorteile sichern und dabei gleichzeitig die Umwelt entlasten.”

Ressourcenschonender Systemleichtbau

Prof. Werner A. Hufenbach von der TU Dresden war der Meinung, dass sich ein deutlicher Trend zum ressourcenschonenden “Funktionsintegrativen Systemleichtbau in Multi-Material-Design” abzeichne. “Der Systemleichtbau mit seiner inhärenten Material- und Energieeffizienz nimmt bereits jetzt und zukünftig noch vermehrt eine Schlüsselrolle bei der Mobilität ein.” Grundsätzlich hätten viele Werkstoffe eine Chance in die Wertschöpfungskette eingebunden zu werden, gemäß dem Motto: “Der richtige Werkstoff an der richtigen Stelle zum richtigen Preis bei richtiger Ökologie.”

Revolutionärer Ansatz: BMW i3

“Der ressourceneffiziente und nachhaltige Werkstoffeinsatz rückt als zusätzliche Anforderung seit einiger Zeit immer stärker in den Fokus”, erklärte Dr. Jörg Wunder von der BMW Group. Der BMW i3 stelle dabei einen revolutionären Ansatz in vielerlei Hinsicht dar. In einem vollständig neuen Karosseriekonzept, dem sogenannten Life-Drive Konzept, wird die Passagierzelle (Life-Modul) aus dem High-Tech Kunststoff CFK mit einem Chassis aus Aluminium (Drive-Modul) mit integriertem elektrischen Antriebstrang kombiniert. Dadurch könne ein anforderungsgerechter werkstofflicher Leichtbau in Reinform dargestellt werden. “Der Energie- und Materialeinsatz beim neuen BMW i3 ist sowohl während der Herstellung als auch beim Gebrauch in Kundenhand auf einem beispielhaft niedrigem Niveau”, so Wunder. “Dies zeigt die Potenziale einer Kombination von werkstofflichem und konstruktivem Leichtbau.”

 

Bild: Diskutierten die Mobilität von morgen: v.l. Prof. Dr. Rudolf C. Stauber, Dr. Martin Vogt, Prof. Dr. Werner Hufenbach und Dr. Jörg Wunder (Bild: VDI Wissensforum GmbH)

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Entwicklung von Prototypen und Modellen ist für Autohersteller mit immensen Kosten verbunden. Eine Möglichkeit, Prozesse schlanker, kostengünstiger und zeiteffizienter zu gestalten, bietet Virtual Reality. Statt dabei wie bisher die Entwicklerperspektive in den Fokus zu rücken, stellt die internationale Designfirma Goodpatch mit dem eigens in Berlin entwickelten VR-Tool Athena das Anwendererlebnis in den Mittelpunkt.

geoCapture, Anbieter für GPS-Ortungssysteme, bietet jetzt seinen Kunden den weltweit gültigen Standard ISO 15143-3 für Baumaschinen an. Durch Verwendung dieses Standards werden die Ortungs- und Telematikdaten der Baumaschinen-Hersteller auf einer einzigen Plattform angezeigt und können so leicht ausgewertet werden.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.