Werkzeuge für Prototypenbau: So lässt sich ihre Fertigung beschleunigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Werkzeuge für Prototypenbau: So lässt sich ihre Fertigung beschleunigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
3D-Druck und geometrische Ähnlichkeitssuche vereinfachen und beschleunigen die Fertigung von Werkzeugen für den Prototypenbau und die Kleinserienproduktion.
Prototypenbau mit 3D-gedruckten Werkzeugen

Quelle: Cadenas

  • Der Prototypenbau gestaltet sich in der Spritzguss-Industrie oft aufwändig.
  • Die Herstellung der benötigten Presswerkzeuge mit CNC-Fräsen kann teuer und zeitintensiv sein.
  • Alternativ nutzen Unternehmen dafür Verfahren der additiven Fertigung.
  • Werkzeuge aus dem 3D-Drucker eröffnen Einsparpotenzial bei der Entwicklung von Prototypen und der Produktion von Kleinserien.

In der Spritzguss-Industrie gestaltete sich der Prozess zur Entwicklung eines Prototyps oder die Produktion von Teilen in Kleinserien bisher aufwändig. Da die Herstellung der für den Prototypenbau benötigten Presswerkzeuge mittels CNC-Fräsen zur Fertigung der Endprodukte, wie Zahnrädern, Buchsen, Dichtungen usw. oft sehr teuer und zeitintensiv ist, setzen immer mehr Unternehmen auf neue Technologien wie die additive Fertigung. Eine leistungsstarke Lösung für gedruckte Werkzeuge bietet das dänische Unternehmen AddiFab mit seiner Freeform Injection Molding-Technologie. Im Zusammenspiel mit der geometrischen Ähnlichkeitssuche des strategischen Teilemanagements Partsolutions von Cadenas kann die Fertigung von Werkzeugen für den Prototypenbau und Kleinserienproduktion jetzt deutlich vereinfacht und beschleunigt werden.

Ähnliche Komponenten anhand der Geometrie und Größe auffinden

Mithilfe der geometrischen Ähnlichkeitssuche Geosearch können Ingenieure ausgehend von einem grob konstruierten Teil oder einer 3D-Skizze schnell und einfach geometrisch ähnliche Komponenten der unternehmenseigenen Teilebibliothek suchen, die bereits zum Einsatz kamen und dabei genau die passenden Abmaße besitzen. Neben der jeweils gesuchten Form können Nutzer zusätzlich bei der Geosearch auch die gewünschte Größe des gedruckten Werkzeugs im Vorfeld der Suche definieren. Denn beim Druck mit der AddiFab-Technologie ist die Maximalgröße von 10 x 10 x 20 cm von entscheidender Bedeutung. Zu große Werkstücke können auf diese Weise effektiv ausgeschlossen werden.

Durch die deutlich reduzierten Kosten von 3D-Druck-Werkzeugen bei der Prototypenentwicklung und Kleinserienproduktion lässt sich mit Partsolutions in Kombination mit der AddiFab-Drucktechnologie Einsparpotenzial realisieren.

3D-Drucke von Werkzeugen für Prototypenbau innerhalb eines Tages

Mit der AddiFab-Technologie können innerhalb eines Tages Werkzeuge in 3D gedruckt werden. Diese verfügen über eine für die Erstellung von Prototypen in der Produktentwicklung und Kleinserienproduktion entsprechenden Qualität und sind in der Herstellung um ein Vielfaches günstiger. Die Technologie ermöglicht mittels 3D-Druck auch die Herstellung komplexer Werkzeuge, die nicht mit herkömmlichen Spritzgusswerkzeugen gepresst werden können. „3D-Druck führt zu großen Einsparungen durch kürzere Lieferzeiten und sehr niedrige Einstiegskosten. Mit Partsolutions können wir den Anwendern des Freeform Injection Molding eine ideale Lösung für die Herstellung von Prototypen und Kleinserien beim Spritzguss bieten“, so Lasse G. Staal, CEO bei AddiFab.

Bild: Die drei Stufen des Freeform Injection Molding (von links): Bedruckte Werkzeuge, bedruckte Werkzeuge nach dem Einspritzen, Komponenten nach der Entformung. Bild: Cadenas

Weitere Informationen zu AddiFab unter: www.addifab.com

Weitere Informationen zur geometrischen Ähnlichkeitssuche des strategischen Teilemanagements Partsolutions von Cadenas unter: www.cadenas.de/de/produkte/partsolutions/finden-von-informationen

Erfahren Sie hier mehr über 3D-Druck für die Fertigung von Werkstückträgern.

Lesen Sie auch: „Kunststoff und hohe Lasten: Mit dieser Gewindemutter kein Widerspruch“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.