Wie erstellt man ein gutes FEM-Modell?

Mit Strukturberechnungen und Hilfe der Finite-Elemente-Methode (FEM) können Sie Verformungen, Spannungen, Lebensdauer, Schwingungen oder Temperaturen berechnen.

Häufig beginnt die Modellerstellung mit dem Import einer CAD-Geometrie in einen FEM-Preprozessor und dem Vernetzen der Geometrie. Normalerweise ist eine 3D-Geometrie aus dem CAD verfügbar, die sich auf Knopfdruck automatisch mit Tetraeder-Elementen vernetzen lässt.

Dieser Weg ist jedoch fehleranfällig, es geht auch einfacher. Wenn Sie die Struktur extrem fein mit Tetraeder-Elementen vernetzten, erhalten Sie sicherlich zuverlässige Ergebnisse. Mit steigender Anzahl der Elemente im Modell steigt jedoch auch die Rechenzeit.

In diesem Whitepaper erfahren Sie, wie Sie ein FEM-Modell schneller und genauer vernetzen können. Wir zeigen Ihnen den Prozess der Produktentwicklung bespielhaft mit der Software MSC Apex und geben Ihnen Tipps und Tricks an die Hand.

Werbung

Datei herunter laden

whitepaper_rectangle_grosse300_x_250_pcx

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Multiphysik-Simulation macht Windkraftanlagen sicherer

Analyse von Blitzeinschlägen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.