Wie Digitalisierung in der Produktion Mehrwert schafft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie Digitalisierung in der Produktion Mehrwert schafft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wer steigende Variantenvielfalt und Produktindividualisierung wirtschaftlich organisieren will, muss IT-gestützt komplexe Produktionssysteme beherrschen. Wie das funktioniert, zeigen die Wissenschaftler des Fraunhofer IWU bei der EMO Hannover 2017 in Halle 12, Stand D 02: Mit der »Maschine 4.0« präsentieren die Chemnitzer einen ganzheitlichen Ansatz zur konsequenten Digitalisierung in der Produktion. Das Ziel: Konkreter Mehrwert bis zur 100-Prozent-Produktion.

fraunhofer_iwu_klimazelle

Wer steigende Variantenvielfalt und Produktindividualisierung wirtschaftlich organisieren will, muss IT-gestützt komplexe Produktionssysteme beherrschen. Wie das funktioniert, zeigen die Wissenschaftler des Fraunhofer IWU bei der EMO Hannover 2017 in Halle 12, Stand D 02: Mit der »Maschine 4.0« präsentieren die Chemnitzer einen ganzheitlichen Ansatz zur konsequenten Digitalisierung in der Produktion. Das Ziel: Konkreter Mehrwert bis zur 100-Prozent-Produktion.

»Industrie 4.0 bedeutet nicht, digitale Insellösungen zu schaffen«, sagt Prof. Matthias Putz, Institutsleiter am Fraunhofer IWU. »Industrie 4.0 bedeutet, ganzheitlich zu denken und die Digitalisierung im Sinne ganz konkreter Mehrwerte systematisch umzusetzen.« Mit der »Maschine 4.0« verfolgen die Chemnitzer das Ziel einer 100-Prozent-Produktion. Möglich wird dies durch vollvernetzte Maschinen, die ihren Zustand selbstständig überwachen, mit ihrer Umwelt kommunizieren und vorausschauend arbeiten. Exemplarisch kann man dies zur EMO in Hannover anhand einer zunächst virtuellen Umformpresse auf dem Stand des Fraunhofer IWU erleben.

Das Konzept der »Maschine 4.0« geht dabei konsequent von einer Trias aus Technologie, System und Digitalisierung aus. Die integrative Betrachtung der technologischen Prozesse innerhalb eines darauf abgestimmten maschinellen Systems und einer zielgerichteten Digitalisierung sind die Voraussetzung, um die angestrebten Mehrwerte zu erreichen. Wie die Umsetzung innerhalb dieser Trias aussehen kann, wird an konkreten Exponaten veranschaulicht.

Technologie: adaptronische Komponenten für die 100-Prozent-Produktion

Eine robuste Produktion beginnt mit intelligenten Maschinenkomponenten. Ein am Messestand gezeigtes Beispiel hierfür ist die Applikation adaptronischer Bauteile. So lassen sich spanende Werkzeugmaschinen mit einem Schwingsystem für Bohr- und Fräswerkzeuge ausstatten. Es versetzt die Werkzeuge mithilfe von Ultraschall so in Schwingung, dass die Bearbeitung von faserverstärkten Keramiken und Kunststoffen wesentlich erleichtert wird. Diese zukunftsweisenden Leichtbaumaterialien kommen heute noch nicht uneingeschränkt zum Einsatz, weil ihre Bearbeitung schwierig und damit teuer ist. Das Ultraschall-Schwingsystem der Fraunhofer-Forscher soll das ändern: Mit seiner Hilfe lässt sich der Werkzeugverschleiß reduzieren, und es sorgt dafür, dass weniger Kraft für die Bearbeitung aufgebracht werden muss.

System: Produktion im Kontext denken

Bewegliche Maschinenkomponenten stellen die Chemnitzer Wissenschaftler unter anderem aus gewichtsoptimierten Hybridbauteilen her. Dabei kann es sich um Sandwich-Konstruktionen aus Aluminiumschaum und Kohlefaser-Verbunden handeln. Sie vereinen sehr gutes thermisches Verhalten mit geringer Masse, perfekter Dämpfung und niedrigen Fertigungskosten. Ein wichtiger Baustein ist hierbei die Funktionsintegration der Komponenten als Basis einer digitalen Fertigung: Die Forscher binden beispielsweise Temperatursensoren und Einplatinen-Computer direkt in die Bauteilstruktur ein. So können umfangreiche thermische Messungen vorgenommen werden. Einzelne Komponenten bis hin zu komplexen Maschinen lassen sich analysieren. Ein Beispiel dafür bietet ein am Messestand ausgestellter Leichtbau-Maschinenschlitten mit PT-100-Sensoren.

Wer zu 100 Prozent produzieren möchte, muss auch Umgebungs- bzw. Umweltdaten einbeziehen. Letztere gewinnen die Forscher in Chemnitz mit Hilfe einer weltweit einzigartigen Klimazelle, deren Modell die Wissenschaftler am Messestand präsentieren. Dabei handelt es sich um eine Art Versuchshalle, in der sich verschiedenste Umgebungsbedingungen erzeugen lassen, beispielsweise Luft- und Bodentemperaturen zwischen 10 und 40 Grad Celsius oder Luftfeuchtigkeiten zwischen 10 und 90 Prozent. So testen die Wissenschaftler die Effekte durch Außeneinflüsse auf die Produktionsgenauigkeit von Maschinen, denn Werkstücke können hierdurch leicht um Millimeter von den geforderten Maßen abweichen. Thermische Einflüsse können allerdings auch durch den Prozess selbst hervorgerufen werden, was auf der Messe anhand einer parallelkinematischen Maschine demonstriert wird. Auch gezeigt werden Lösungen für eine entsprechende Gegensteuerung.

Digitalisierung: Wissen für ein effizientes Monitoring

Das Wissen über solche Umwelt- und Prozessparameter lassen die Wissenschaftler in ein digitales Maschinenabbild einfließen, das dem Maschinenbediener beispielsweise auf einem Tablet zur Verfügung gestellt wird. »Für viele wäre bei der bloßen Echtzeit-Darstellung der Maschine Schluss«, sagt Prof. Putz. »Wir gehen aber noch einen Schritt weiter und geben dem Maschinenbediener per Tablet Lösungsszenarien an die Hand.« Entsprechend kann der Mitarbeiter etwa auf thermisch bedingte Verformungen des Maschinengestells reagieren und so Ausschussteile vermeiden. Bei einer Umformpresse könnte der Mitarbeiter dann beispielsweise die Verkippung des Stößels ausgleichen, um Ungenauigkeiten entgegenzuwirken, die sich durch einen Verzug des Maschinengestells ergeben könnten. Voraussetzung dafür ist, dass das Kippmoment bekannt ist. Bei der am Messestand gezeigten virtuellen »Maschine 4.0« liefern Kraft- und Wegsensoren diese Information, die dem Besucher auf dem Tablet eingeblendet werden, in der Realität hingegen verborgen sind. Die Sensoren sind Grundlage für eine effiziente Zustandsüberwachung, die wiederum die Voraussetzung für die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen bildet. Mit dieser lassen sich Reparaturen planen und Ausfälle vermeiden. So steigt die Maschinenverfügbarkeit in Richtung 100 Prozent.

»Die Blackbox transparent machen«

»Vieles, was in Fabriken geschieht, passiert auch heute noch in einer Blackbox«, sagt Prof. Matthias Putz. »Wir machen diese Blackbox transparent.« So wird der Produktionsprozess in seiner Gesamtheit eindeutig bewertbar, Stellschrauben zur Prozessanpassung lassen sich identifizieren. Der Weg dorthin führt über die konsequente Digitalisierung. Die Maschine 4.0 vereint die Trias Technologie, System, und Digitalisierung in einem virtuellen Demonstrationsobjekt. Sie steht beispielhaft für die Vereinigung physischer Komponenten mit Informationstechnologie und überwacht als vollvernetztes System ihren Zustand, arbeitet vorausschauend, kommuniziert innerhalb des Produktionssystems und mit dem Mitarbeiter. Die dargestellten Lösungen lassen sich in bereits existierende Maschinen beziehungsweise Produktionssysteme integrieren. »Denn«, so Prof. Putz, »Fabriken lassen sich auch per Nachrüstung digital revolutionieren.«

Bild oben: Bereit für die digitale Revolution: Das Fraunhofer IWU präsentiert auf der EMO die »Maschine 4.0«. Sie vereint Technologie, systemisches Denken sowie Digitalisierung und schafft so konkreten Mehrwert. Quelle: © Fraunhofer IWU 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Co-Elektrolyse ist ein neuer, sehr effizienter Weg, um aus CO2 und Wasser synthetische Kraftstoffe und Chemikalien herzustellen. Im Projekt Prometheus wollen Jülicher Forscher mit der WZR ceramic solutions GmbH, der Aristoteles-Universität Thessaloniki und dem Mineralölunternehmen Hellenic Petroleum mittels 3D-Druck einen Membranreaktor für die Herstellung synthetischer Kraftstoffe mit extradünnen Zellen entwickeln.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.