27.07.2021 – Kategorie: Konstruktion & Engineering

Wie Huber+Suhner der Umstieg auf ein neues PLM-System gelang

Huber+Suhner setzt auf neues PLM-System. Hier der Standort in China.Quelle: Huber+Suhner
Trotz schwieriger Rahmenbedingungen trieb Huber+Suhner den Umstieg auf die Contact Elements-Plattform und die neuen PLM-Anwendungen voran.
  • Die Huber+Suhner AG und Contact Software haben ein anspruchsvolles Migrationsprojekt zum Erfolg geführt.
  • Seit Anfang Juni ist die PLM-Anwendung CIM Database PLM die globale Entwicklungsplattform bei dem Hersteller von industrieller Verbindungstechnik.

Ein über viele Jahre gewachsenes, aber nicht mehr zeitgemäßes PDM-System mit Millionen von Artikeln, Dokumenten, Produkten, Projekten und anderem mehr abzulösen, ist an sich schon eine Herausforderung. Corona-bedingte Einschränkungen und demzufolge monatelang nur noch virtuelle Meetings haben das strategische PLM-Projekt der weltweit tätigen Huber+Suhner Gruppe mit Sitz in der Schweiz zwar erschwert, aber den erfolgreichen Go-live der PLM-Anwendung CIM Database nicht gefährdet.

Zukunftsfähige PLM-Anwendung

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen trieb das Unternehmen den Umstieg auf die Contact Elements-Plattform und die neuen PLM-Anwendungen voran, und schulte parallel dazu weltweit rund 1’000 Beschäftigte. Contact Software und sein Partner T-Systems migrierten den Altdatenbestand nach CIM Database und integrierten das System tief in die IT-Landschaft und die Unternehmensprozesse.

Die neue Lösung wird schon heute breit genutzt und bei Bedarf weiter ausgebaut. „Durch die offene Elements Plattform können wir unser PLM-System sehr flexibel erweitern“, sagt Manfred Schien, der das IT-Projekt bei Huber+Suhner geleitet hat. „So sind wir jederzeit handlungsfähig, wenn neue Anforderungen auf uns zukommen“. Schon heute hat das Unternehmen eine Anwendungsumgebung, die den Produktentstehungsprozess umfassend unterstützt und absichert.

Globale Zusammenarbeit bei Huber+Suhner

CIM Database sorgt an den Entwicklungszentren und Produktionsstandorten des Unternehmens für konsistente Daten, einheitliche Prozesse, eine bessere Zusammenarbeit und die verlässliche Einhaltung von Compliance-Vorgaben.

Zentrale Anwendungen sind das Projektmanagement, das Produktmanagement, das Multi-CAD-Datenmanagement für AutoCAD, Catia, SolidWorks und zwei Kabel-CAD-Systeme, sowie der automatische Abgleich von Artikeln, Konstruktionsstücklisten, Dokumenten und deren Änderungen über Contacts zertifizierte SAP-Schnittstelle in das globale ERP-System.

Eine weitere wichtige PLM-Komponente für das Unternehmen ist Universal Classification. Diese Querschnittsfunktion der Elements Plattform reduziert den Aufwand für die Stammdatenpflege, standardisiert die Beschreibung von PLM-Objekten und ermöglicht die schnelle Suche im PLM-Datenbestand. Huber+Suhner wird das Klassifizierungsmodul auch an seine E-Commerce-Systeme anbinden.

Zudem dient CIM Database als Werkstoffdatenbank und stellt im Zusammenspiel mit einer EHS-Lösung sicher, dass die Materialdeklarationen den umwelt- und sicherheitsrelevanten Richtlinien (RoHS, REACH etc.) entsprechen.

Innovatives Schulungsprogramm

Huber + Suhner hat weltweit rund 1’000 Beschäftigte ausnahmslos digital und auf den Punkt zum Go-live von CIM Database ausgebildet. Das Unternehmen setzte dabei auf ein Train-the-Trainer-Konzept in Kombination mit einem dedizierten E-Learning-Angebot.  Nach einer Einweisung in Contacts E-Learning-Plattform erstellte das Projekt-Kernteam zudem eigene, auf die Unternehmensprozesse zugeschnittene PLM-Kurse. Das Projekt-Kernteam schulte zunächst die Key User an den diversen Standorten und diese wiederum ihre Kolleginnen und Kollegen.  

Huber+Suhner ist in über 80 Ländern vertreten, hier ein Standort in China  (Bildquelle: © Unternehmen)   

                                                                                                                        

Weitere Informationen: https://www.contact-software.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie ein PLM-System die digitale Transformation unterstützt.     

Lesen Sie auch: „Stromspeichertechnik: Automatisierte Steuerung eines Batteriesystems“           


Teilen Sie die Meldung „Wie Huber+Suhner der Umstieg auf ein neues PLM-System gelang“ mit Ihren Kontakten:

Scroll to Top