Wie sich ein 3D-gedrucktes Modellboot auf die Reise macht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie sich ein 3D-gedrucktes Modellboot auf die Reise macht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mitglieder der Engineering-Community DesignSpark haben ein ganz besonderes Modellboot entwickelt. Wie es auf Reisen geht, zeigt eine Dokumentation.
Modellboot mit 3D-Druck gefertigt

Quelle: RS Components

  • Das DesignSpark-Team hat ein autonom fahrendes Modellboot entwickelt und mittels 3D-Druck hergestellt.
  • Ein Ziel: Weltrekord für die längste von einem 3D-gedruckten und sich autonom bewegenden Modellboot zurückgelegte Strecke.
  • Die DesignSpark-Dokumentation SeaQuest zeigt die zehn Kilometer lange Fahrt.

RS Components (RS), Handelsmarke der Electrocomponents plc (LSE:ECM), ein globaler Omni-Channel Lösungspartner für Industriekunden und Lieferanten, hat eine zehnteilige Dokumentation über ein ungewöhnliches Projekt veröffentlicht. Sie trägt den Titel „SeaQuest“. Es geht um Mitglieder der Engineering-Community DesignSpark, die sich der Herausforderung stellten, ein ganz besonderes Modellboot zu entwickeln und herzustellen. Das Boot wurde mittels 3D-Druck hergestellt und machte sich nach dem Test völlig autonom auf zu einem Abenteuer im Meer. Bei der Herausforderung ging es darum, den Weltrekord für die größte von einem 3D-gedruckten und sich autonom bewegenden Modellboot zurückgelegte Strecke aufzustellen.

3D-gedrucktes Modellboot: Dokumentation über das ungewöhnliche Projekt

Das DesignSpark-Team von RS Components hat das Projekt im Wesentlichen entwickelt und ausgeführt. Das Team trieb der Gedanke sich einer einzigartigen technischen Herausforderung zu widmen. Die Schlüsseltechnologie des SeaQuest-Projekts war der 3D-Druck. Auf der Suche nach Unterstützung wandte sich das Team an die Engineering Community und an den Mid Thames Model Boat Club in Berkshire, Großbritannien. Der Club erklärte sich bereit, bei dieser speziellen Mission mit RS zusammenzuarbeiten.

Nach vielen Monaten des Prototyping war das Boot im September 2019 bereit, seine Reise anzutreten. Pete Wood, Head of Partnerships bei DesignSpark, erklärt: „Bei diesem Projekt ging es darum zu demonstrieren, was Innovation und Inspiration in Technologie und Technik bewirken können. Wir sind begeistert davon, was aus unserem 3D-gedruckten Bootsdesign geworden ist. Alle Beteiligten haben in die gesamte Reise viel Herzblut investiert. Das Projekt war immer von der Entschlossenheit geprägt, ein Schiff zu entwickeln, das einen Weltrekord aufstellen kann.“

„Achterbahnfahrt durch Höhen und Tiefen“

„Unzählige Herausforderungen lagen auf dem Weg. Wasser ist eine starke und in seiner Bewegung unvorhersehbare Substanz. Der kleinste Wasserbeinbruch durch einen Haarriss genügt, um die Elektronik kurzuschließen. Neben Problemen mit Wasserschäden versagte der 3D-Druck nach zwei Tagen während eines insgesamt für drei Tage angesetzten Druckvorgangs. Hinzu kamen Rümpfe, die aufgrund einer übermäßigen Füllung mit expandierendem Schaum schlicht explodierten. Von Booten, die durch Überhitzung Feuer fingen, soll hier lieber geschwiegen werden. Die Reise war auf jeden Fall eine beeindruckende Achterbahnfahrt durch Höhen und Tiefen. Es entstanden eine Reihe von Prototypen, die in Seen, auf hoher See und im größten Wassertesttank der Welt von QinetiQ Haslar in Großbritannien getestet wurden. Der Lernprozess hat schließlich das endgültige Modell hervorgebracht“, fügt er hinzu.

Pete schließt: „Als Organisation, die sich der Inspiration der nächsten Generation von Ingenieuren und Technikern verschrieben hat, halten wir es für wichtig, Initiativen wie SeaQuest voranzutreiben. Die beteiligten Ingenieure und Techniker sowie die Maker Community, fördern technische Talente und inspirieren junge Menschen in diesem spannenden Bereich selbst aktiv zu werden.“

Die SeaQuest-Dokumentation kann auf YouTube angesehen werden.

Weitere Informationen: https://de.rs-online.com/web/

Erfahren Sie hier mehr über eine Leitlinie für die additive Fertigung im maritimen Einsatz.

Lesen Sie auch: „Gehäuse für E-Antrieb: Warum Porsche auf Metall-3D-Druck setzt“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.