Wildcat VP990 Pro von 3Dlabs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wildcat VP990 Pro von 3Dlabs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3Dlabs hat mit der Wildcat VP990 Pro den ersten Workstation-Grafikbeschleuniger auf Basis der Visual Processing Unit (VPU) vorgestellt. Bei der VPU handelt es sich um eine vollständig programmierbare Architektur, die effiziente Beschleunigung modernster Renderingverfahren und eine verblüffend realistische Grafikdarstellung ermöglichen soll. Die Wildcat VP990 Pro kombiniert auf einer Standard-AGP-Karte die VPU mit einem extrem schnellen 512 MByte/256 Bit Onboard-Grafikspeicher. Der Grafikbeschleuniger 3Dlabs Wildcat VP990 Pro ist über Distributoren und Systemintegratoren ab April 2003 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von Euro 999 (inkl. MwSt.) erhältlich.

Durch den Einsatz der Visual Processing Architecture von 3Dlabs erreicht die Wildcat VP990 Pro mit 512 MByte Onboard-Memory die derzeit höchste Speicherkonfiguration aller auf dem Markt verfügbaren Grafikbeschleuniger für Workstations. Das Board lässt sich problemlos in jedem Standard AGP 4x- oder AGP 8x-Grafikslot installieren und benötigt keine spezielle Stromversorgung oder Kühlung. Der große physische Onboard-Speicher arbeitet nahtlos mit der virtuellen Speichersubsystem-Architektur zusammen, um onboard die Datenvolumina für komplexe Geometrien, Texturen und Pixel zwischenzuspeichern (cachen). Signifikant profitieren von der hohen Speicherkapazität der Wildcat VP990 Pro vor allem CAD-Designer bei großen Modellen, DCC-Profis bei der Entwicklung von Animationen mit aufwendigen Texturen sowie Entwickler von visuellen Simulationen, die sich in Echtzeit in großen Datenbanken bewegen.

Unterstützung für hoch auflösende Displays

Der große Speicher der Wildcat VP990 Pro ist ideal für den Einsatz von hochauflösenden Displays. High-end-Displays mit einer Auflösung von neun Mega-Pixel beispielsweise verschlingen mehr als 100 MByte Grafikspeicher allein für die Bildschirmanzeige, ohne dass irgendwelche Geometrien oder Texturen gespeichert oder gar verarbeitet werden. Qualitativ hochwertiges Anti-Aliasing beansprucht zudem enorm hohe Grafikleistung und

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.