Zerstörungsfreies Prüfen für Luft- und Raumfahrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zerstörungsfreies Prüfen für Luft- und Raumfahrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Creaform, ein Unternehmen für tragbare und präzise 3D-Messlösungen und Engineering Services, gibt bekannt, dass es seine Erfahrung in zerstörungsfreien Prüfverfahren (ZfP) in der Zukunft auch in der Luft- und Raumfahrtindustrie einbringen wird. Durch die Erweiterung des Zugriffs auf seine Prüfungslösungen möchte das Unternehmen es Fluggesellschaften sowie Wartungs-, Reparatur- und Überholungsanbietern (MRO) ermöglichen, die Sicherheit von Flugzeugen während ihres Betriebs effizienter zu bewerten und gleichzeitig die Kosten zu senken und Standzeiten einzusparen.

creaform_handyscan_3d_hail_damage

Creaform, ein Unternehmen für tragbare und präzise 3D-Messlösungen und Engineering Services, gibt bekannt, dass es seine Erfahrung in zerstörungsfreien Prüfverfahren (ZfP) in der Zukunft auch in der Luft- und Raumfahrtindustrie einbringen wird. Durch die Erweiterung des Zugriffs auf seine Prüfungslösungen möchte das Unternehmen es Fluggesellschaften sowie Wartungs-, Reparatur- und Überholungsanbietern (MRO) ermöglichen, die Sicherheit von Flugzeugen während ihres Betriebs effizienter zu bewerten und gleichzeitig die Kosten zu senken und Standzeiten einzusparen.

„Vorbeugende Wartung wird immer wichtiger. Deshalb suchen Flugzeugwartungspersonal und MRO-Anbieter für Flugzeuge immer stärker nach innovativen Methoden, die es ihnen erlauben, schnellere und sicherere Entscheidungen darüber zu treffen, welche Folgen Defekte an Teilen haben werden“, sagt Steeves Roy, ZfP Produktmanager bei Creaform. „Äußerliche Defekte an Flugzeugteilen, die mit den traditionellen Methoden möglicherweise schwierig auszuarbeiten sind, beispielsweise Defekte durch Hagelschaden, Aufprall von Vögeln und Blitzeinschläge in den Rumpf und die Flügel, können nun mithilfe von 3D-Scanning beurteilt werden. Wenn diese Lösung mit fortschrittlichen Prüfungswerkzeugen kombiniert wird, kann sie den Einfluss des Anwenders auf die Messungen reduzieren, die Zeit bis zum endgültigen Bericht verkürzen und Entscheidungen stützen.“

Betatests mit Branchengrößen

Um sicherzustellen, dass die Lösung den Anforderungen der Luftfahrtwartungsindustrie gerecht wird und die Marktanforderungen ordnungsgemäß wiederspiegelt, führt Creaform in Zusammenarbeit mit großen Flugzeugherstellern Betatests durch. Die Oberflächenprüfungslösung für Luft- und Raumfahrtanwendungen erscheint voraussichtlich im Oktober 2017.

Zu Beginn dieses Jahres gab Creaform bekannt, dass der hochpräzise Laserscanner HandySCAN 3D seinen ersten großen Schritt in die Luft- und Raumfahrtindustrie gemacht hat und zum Handbuch für technische Ausrüstung (TEM) von Airbus hinzugefügt wurde, auf das im Handbuch für Strukturschäden (SRM) des Unternehmens hingewiesen wird.

Creaform ist bekannt für seine ZfP-Lösung für die Öl- und Gasindustrie. Diese neue Lösung ist eine Kombination aus dem Vorzeigeprodukt des Unternehmens, dem tragbaren messtechniktauglichen 3D-Scanner HandySCAN 3D, und der ZfP-Software Pipecheck. Beide ermöglichen eine automatische Prüfung, Erkennung und Klassifizierung von Rohrleitungsdefekten vor Ort. Durch nachvollziehbare und reproduzierbare Prüfdaten und -ergebnisse können Anwender auf kritische Information zugreifen und so sichere Entscheidungen treffen.

 

Bild: Creaform HandySCAN 3D-Scanner und Lösung für die Begutachtung eines Hagelschadens. Bild: Creaform

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Noch vor wenigen Jahren hätte Kirloskar Brothers Limited (KBL) einige Monate gebraucht, um ein 3,2 Tonnen schweres Schaufelrad an ihre anspruchsvolle Kundschaft zu liefern. Dank des 3D-Drucks und der VX4000 von voxeljet kann KBL diese und andere Gussteile jedoch innerhalb weniger Wochen ausliefern. Die VX4000 ist das weltweit größte 3D-Drucksystem zur Herstellung von Sandgussformen und -kernen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.