Zukunft des Werkzeugbaus: Veranstaltung für Anwender und Entwickler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zukunft des Werkzeugbaus: Veranstaltung für Anwender und Entwickler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wirtschaft und Wissenschaft vernetzen und gemeinsam neue Ideen für den Werkzeugbau entwickeln -- das ist das Ziel des Niedersächsischen Industrieforums Werkzeugbau, das in Garbsen am 15. Juni 2016 zum ersten Mal stattfindet. Ins Leben gerufen wird das Forum vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) in Zusammenarbeit mit Instituten des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) und dem Institut für Füge- und Schweißtechnik (ifs) der TU Braunschweig. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) e.V. unterstützt die Gründung.
iph_pressemitteilung_2016-05-26_werkzeugbau_bild_ifw

Fünf Institute gründen das Niedersächsische Industrieforum Werkzeugbau / Auftaktveranstaltung am 15. Juni 2016 in Garbsen bei Hannover: Wirtschaft und Wissenschaft vernetzen und gemeinsam neue Ideen für den Werkzeugbau entwickeln — das ist das Ziel des Niedersächsischen Industrieforums Werkzeugbau, das am 15. Juni 2016 zum ersten Mal stattfindet. Ins Leben gerufen wird das Forum vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) in Zusammenarbeit mit Instituten des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) und dem Institut für Füge- und Schweißtechnik (ifs) der TU Braunschweig. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) e.V. unterstützt die Gründung. Veranstaltungsort ist das PZH in Garbsen, Anmeldungen sind bis zum 3. Juni 2016 möglich.

Chancen und Herausforderungen

Technologien der Zukunft vereinfachen Produktionsabläufe und beschleunigen Fertigungsprozesse – sie ermöglichen sogar ganz neue Herstellungs- und Bearbeitungsverfahren. Die Chancen und Herausforderungen, die damit einhergehen, stehen im Mittelpunkt des 1. Niedersächsischen Industrieforums Werkzeugbau am 15. Juni 2016. Hersteller und Anwender von Werkzeugen können bei der Veranstaltung mit Experten aus Forschung und Industrie diskutieren, Ideen sammeln und mögliche Lösungsansätze entwickeln. Die Veranstaltung soll Wirtschaft und Wissenschaft vernetzen und die Zusammenarbeit fördern. Geplant sind Vorträge zu den Themen Entwicklung, Fertigung und Einsatz von Werkzeugen. Sie bieten die Grundlage für anschließende Diskussionen. Zum Abschluss der Veranstaltung besichtigen die Teilnehmer die Institute am PZH und erhalten Einblick in die Forschungs- und Entwicklungsarbeit.

Fünf Institute

Das Niedersächsische Industrieforum Werkzeugbau soll künftig einmal pro Jahr stattfinden. Dazu bündeln fünf niedersächsische Werkzeugbauinstitute ihre Kompetenzen. Neben dem Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) beteiligen sich das Institut für Füge- und Schweißtechnik (ifs) der TU Braunschweig sowie drei Institute aus dem Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover: Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW), das Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM) sowie das Institut für Werkstoffkunde (IW). Begleitet und unterstützt wird die Veranstaltung vom Fachverband Präzisionswerkzeuge des VDMA – Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. als Kooperationspartner.

Das 1. Niedersächsische Industrieforum Werkzeugbau findet am 15. Juni 2016 in der Zeit von 9 bis 17 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das Produktionstechnische Zentrum Hannover (PZH), An der Universität 2, 30823 Garbsen. Alle Teilnehmer sind außerdem eingeladen zu einem ersten Kennenlernen und Austausch am Vorabend, 14. Juni 2016, um 19 Uhr im Hotel-Restaurant Bullerdieck in Garbsen. Die Teilnahmegebühren pro Person inklusive Abendveranstaltung betragen für VDMA-Mitglieder 120 Euro und für Nicht-Mitglieder 180 Euro. Mitglieder des IPH-Arbeitskreises Werkzeugbau (AKWZB) nehmen kostenfrei teil. Anmeldungen werden bis zum 3. Juni 2016 unter www.akwzb.de/anmeldung entgegengenommen. Fragen beantwortet Benjamin Küster unter der Telefonnummer (0511) 27976-220 oder per E-Mail an kuester@iph-hannover.de.

 

Bild: Know-how im Werkzeugbau: Das 1. Niedersächsische Industrieforum Werkzeugbau am 15. Juni richtet sich an Hersteller und Anwender, Fachkräfte und Forscher. (Quelle: IFW) 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Remstal bei Stuttgart steht seit kurzem ein einzigartiges Holzgebäude: ein Turm aus selbst-geformten Fichtenplatten. Die an der Empa und ETH Zürich entwickelte Methode nutzt das natürliche Quellen und Schwinden von Holz unter Einwirkung von Feuchtigkeit und ermöglicht so eine ungewöhnliche Architektur.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.