18.05.2022 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

Zusammenarbeit: Elastomere Anwendungen für die 3D-Druck-Technologie VLM

Quelle: BCN3D

Die Zusammenarbeit von Henkel und BCN3D zielt auf die Entwicklung von Formulierungen für 3D-Drucktechnologie Viscous Lithography Manufacturing (VLM).

  • Der Hersteller von 3D-Drucklösungen BCN3D Technologies und der Anbieter von Klebstoffen, Dichtstoffen und funktionalen Beschichtungen Henkel Adhesive Technologies arbeiten zusammen.
  • Sie zielt auf die Entwicklung von Formulierungen für die kürzlich vorgestellte 3D-Drucktechnologie Viscous Lithography Manufacturing (VLM).
  • Diese offizielle Ankündigung ist ein weiterer Schritt in einer seit dem Jahr 2020 bestehenden Allianz zwischen den beiden Unternehmen.

Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung in branchenübergreifenden Anwendungen ist Henkel qualifiziert für die Bereitstellung von End-to-End-Engineering-Lösungen für die additive Fertigung (AM). Das findet größtenteils unter dem Dach der bekannten Marke Loctite statt. Dementsprechend wird BCN3D die Zusammenarbeit nutzen, um neue Materialien für VLM zu entwickeln und damit seine Vision der Fertigungsautonomie voranzutreiben. Somit sollen Hersteller die volle Kontrolle über jede Phase des Produktionsprozesses mit AM erhalten.

Die gemeinsame Arbeit soll die einzigartigen Eigenschaften von VLM nutzbar machen, um somit neue Lösungen für Hochleistungsharze zu entwickeln. Bei dieser Technologie handelt es sich um ein patentiertes lithografiebasiertes 3D-Druckverfahren. Dabei werden dünne Schichten hochviskoser Harze auf eine transparente Transferfolie laminiert, um schnell und kostengünstig Hochleistungsbauteile herzustellen. VLM kann Harze zu verarbeiten, die 50-mal zähflüssiger sind als der Industriestandard. Durch den Wegfall der strikten Beschränkung auf eine niedrige Viskosität lassen sich dem Harz neue Inhaltsstoffe und Modifikatoren hinzufügen. Somit kann man die gewünschte Wirkung auf die thermischen und mechanischen Eigenschaften erzielen.

Eigenschaften von VLM nutzbar machen

Die Materialien, die Henkel und BCN3D derzeit entwickeln, können noch nicht in vollem Umfang offengelegt werden. Einer der Hauptforschungsbereiche sind jedoch elastomere Anwendungen — ein Bereich, der zweifellos von hochviskosen Harzen profitiert. Diese Materialien können einen hohen Anteil an Oligomeren enthalten, um ein locker vernetztes Polymernetzwerk zu erhalten. Eine solche Struktur widersteht flexibel mechanischen Belastungen, verhält sich wie ein industriell geformtes Elastomer und weist verbesserte mechanische Eigenschaften auf.

„BCN3D hat eine bahnbrechende Technologie vorgestellt, die das Drucken hochviskoser Harze ermöglicht. Thermische und mechanische Eigenschaften werden durch Additive verbessert, die normalerweise die Viskosität der Harze erhöhen, was in anderen Fällen deren Druck erschwert. Das BCN3D-Team hat eine neuartige Technologie entwickelt, die die Beschränkungen der Viskosität aufhebt und den Druck einer breiten Palette neuer Materialien ermöglicht, wovon wir uns in den letzten Jahren der Zusammenarbeit aus erster Hand überzeugen konnten. Wir freuen uns darauf, zu sehen, welche enormen Auswirkungen die VLM-Technologie zusammen mit den neuen Harzen von Henkel Industrial auf den additiven Markt haben wird.“

Sam Bail, Director of 3D Printing & Partnerships bei Henkel.

Potenzial der Technologie

Die 3D-Druckharze von Henkel werden im neuen Anwendungszentrum von BCN3D eingesetzt, wo das VLM Technology Adoption Program stattfindet. Die Teilnehmer werden zusammen mit den renommierten Unternehmen Saint Gobain und Prodrive die ersten sein, die das VLM entdecken.

„BCN3D freut sich sehr, diese Zusammenarbeit mit Henkel bekannt zu geben, die einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte des VLM darstellt. Das VLM Technology Adoption Program zeigt uns das Potenzial der VLM-Technologie und wie sie Unternehmen helfen kann, ihre derzeitigen Grenzen zu überwinden. Es besteht kein Zweifel daran, dass diese Technologie in Verbindung mit neuen, auf den Kunden zugeschnittenen Formulierungen die Bedürfnisse des AM-Sektors erfüllen wird.“

Xavier Martínez Faneca, CEO von BCN3D.

Der erste offizielle Auftritt dieses Joint Ventures findet auf der Rapid vom 17. bis 19. Mai 2022 am Stand 1535, Huntington Place, Detroit, Michigan, statt, wo beide Unternehmen die Vorteile einer solchen Zusammenarbeit erläutern und veranschaulichen werden, während sie mit VLM hergestellte 3D-gedruckte Teile vorführen.

Weitere Informationen: https://www.bcn3d.com/ und https://www.loctiteam.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie hochviskose Harze für mehr Freiheit in der Fertigung sorgen.

Lesen Sie außerdem: „Gleichstrom-Miniaturmotoren: So integrieren Sie eine Bremse in die Anwendung“


Teilen Sie die Meldung „Zusammenarbeit: Elastomere Anwendungen für die 3D-Druck-Technologie VLM“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Additive Fertigung, Werkstoffe

Scroll to Top