Zweite Version von Inventor Fusion Technology Preview

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zweite Version von Inventor Fusion Technology Preview

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Technology Preview enthält neue bahnbrechende Funktionen.

Autodesk bietet das zweite Release der Inventor Fusion Technology Preview als kostenlosen Download auf den Autodesk Labs an. Inventor Fusion vereinigt die Stärken der parametrischen, historienbasierten Modellierung mit der Flexibilität der direkten Modellierung. So kann der Anwender genau die Methode wählen, die am besten für die gerade zu erledigende Aufgabe geeignet ist. Die Technology Preview ist der erste Schritt auf diesem Weg. Das Feedback der Anwender, die die erste Version getestet haben, ist in die Entwicklung des zweiten Release mit eingeflossen und brachte neue Funktionen hervor.

"In der mechanischen Konstruktion wird die parametrische Modellierung benötigt, weil sie ideal ist zum Erfassen und Wiederverwenden von Know-how, zur iterativen Optimierung einer Konstruktion und für Produktvarianten und -konfigurationen", sagt Wolfgang Lynen, EMEA Marketing Campaign Manager Manufacturing Solutions bei Autodesk. "Die direkte Modellierung bietet aber entscheidende Vorteile, wenn zum Beispiel Daten aus einem anderen CAD-System bearbeitet werden sollen. Zudem lassen sich schnell "Was-wäre-wenn"-Szenarien durchspielen und einfache einmalige Änderungen vornehmen. Wir wollen unseren Kunden beides bieten, und zwar in einem einzigen System, damit sie alle Möglichkeiten nutzen können."

Highlight in diesem Release ist der Change Manager. Er ermöglicht es, dass ein parametrisches Modell aus Autodesk Inventor mit der "direkten Modellierung" von Inventor Fusion sehr schnell und einfach bearbeitet werden kann, ohne dass sich der Konstrukteur Gedanken über Features, Historie oder Abhängigkeiten machen muss. Er kann zum Beispiel Geometrien hinzufügen, löschen oder bearbeiten. Danach aktiviert sich der Change Manager in Autodesk Inventor. Er verdeutlicht dem Konstrukteur, welche Änderungen vorgenommen wurden und gibt ihm die Möglichkeit, diese Änderungen zu akzeptieren oder zu verwerfen; in diesem Fall würde die ursprüngliche Geometrie beibehalten. Falls aber die Änderungen übernommen werden, baut Autodesk Inventor das Feature in die Historie ein und passt gegebenenfalls die Skizzengeometrie an.

Des Weiteren wurde die Bedienoberfläche vereinfacht und noch intuitiver gestaltet. Die Preview enthält eine Wiki Help Site, in der Anwender zahlreiche Tipps und Tricks, Videos und Anregungen finden. Auch Fragen, Problemlösungen und Feedback werden über die Website kommuniziert. Inventor Fusion steht unter www.inventorfusion.com als kostenloser Download bereit. Hier sind auch Demonstrationsvideos verfügbar.

Weitere Informationen: www.autodesk.de und www.inventorfusion.com

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.